NERD STUFF #4: Session Manager – Zugriff auf On-Prem-Hardware via AWS

Im Zeitalter der Hybrid Cloud gibt es Anwendungsfälle, in denen es sinnvoll sein kann, lokale Server aus der Cloud heraus via AWS zu steuern. Wann, warum und vor allem wie das funktioniert, zeigen wir in diesem Paper.

Datenmanagement findet längst nicht mehr entweder lokal auf On-Premises-Hardware oder auf Cloud-basierten Severn statt, sondern zunehmend in hybriden Umgebungen, die beides integrieren. Das ist bekannt und wenig erklärungsbedürftig – stößt aber in Einzelfällen auf Lösungsbedarf in der Handhabung.

Denn: Cloud Anbieter, in diesem Fall AWS, bieten zahlreiche Werkzeuge an, um Server zu verwalten und sie vor allem in einem definierten Zustand zu halten. Und für Maschinen, die direkt bei AWS gehostet sind, funktioniert das auch tadellos, weil sie nahtlos integriert sind. Doch die dafür nutzbaren Werkzeuge wurden in den letzten Jahren immer mehr erweitert und ermöglichen mittlerweile das zentrale Verwalten des gesamten Maschinen-Pools. On-premises und in der Cloud. Wir sprechen von Hybrid Cloud Computing par excellence.

Es gibt aber auch spezielle Anwendungsfälle, in denen es sinnvoll und vorteilhaft sein kann, AWS zu nutzen, um On-Premises-Hardware zu managen. Exemplarisch etwa in folgender Schulungssituation:

Der Trainer: „Und jetzt loggt Ihr Euch bitte per SSH auf der Maschine ein.“ Tastengeklapper. Nach einigen Minuten, ein Teilnehmer: „Erm, mein Laptop loggt sich immer automatisch im Firmen-VPN ein und von da aus haben wir keinen Zugriff per SSH.“ Eine gute Viertelstunde später hatte der Trainer einen Schulungs-Laptop besorgt und es konnte weitergehen.

Ein Problem wie dieses wäre leicht zu vermeiden gewesen, wenn auch der On-Premises-Server mit AWS verwaltet worden wäre.

Eben dafür hat Christian Hufgard, Data Architect bei Unbelievable Machine, eine Lösung erstellt. In seinem Beitrag „Session Manager: Zugriff auf On-Prem-Hardware via AWS“ beschreibt er ausführlich, welche Vor-, aber auch Nachteile dies hat. Den kompletten Beitrag inklusive Schritt-für-Schritt-Anleitung kannst du hier kostenlos herunterladen.

[Beitrag jetzt downloaden]


Das könnte dich auch interessieren:

NERD STUFF #3: „Freifunk Access Point via AWS steuern
NERD STUFF #2: „Deployment Automation & Infrastructure as Code
NERD STUFF #1: „REST in peace: Unfallfreies Streaming dank Hystrix

This post is also available in: Englisch