Kunst 2.0 auf Arte: Künstliche Intelligenz als künstlerische Muse

Gerade erst haben wir das Thema Künstliche Intelligenz (KI) aufgedröselt und in drei Schritten den Einfluss von Film und Fiktion, reale Auswirkungen auf die Arbeitswelt und den Unterschied von maschineller und künstlicher Intelligenz beleuchtet. Jetzt erweitern wir den Blickwinkel noch einmal: Kann KI auch kreativ schaffen? Der renommierte Maler Roman Lipski hat sich mit dem Digitalkünstler und *um Senior Data Scientist Florian Dohmann des Themas angenommen. Gemeinsam erschließen sie völlig neue Perspektiven und Möglichkeiten. Das Tech Open Air war bereits davon begeistert. Und Arte hat gerade darüber berichtet.

(c) arte

Roman Lipski // Bild (Screenshot): Arte

Gibt es Künstlerische Intelligenz?

Künstliche Intelligenz erschließt sich sukzessive die menschlichen Fähigkeiten und übertrifft sie in begrenzten Bereichen schon. Erobert sie auch die letzte Domäne des freien menschlichen Geistes – die Kunst? Wie agiert sie, wenn Aufgaben nicht mit Logik und Wissenschaft gelöst werden, sondern Emotion und Instinkt erfordern? Roman Lipski und Florian Dohmann, Teil des Digital Art-Kollektivs YQP, ergründen diese Fragestellungen seit einiger Zeit auf neue, ungewöhnliche und eindrucksvolle Weise.

(c) arte

Florian Dohmann (YQP) // Bild (Screenshot): Arte

Gemeinsam haben sie ein künstliches Alter Ego entwickelt: „AIR: Artificial Intelligent Roman“. Über Monate wurde die Maschine mit Daten von Lipskis Bildern gefüttert und erzeugt nun autonom weitere Kunstwerke, die den bestehenden Gemälden stilistisch ähneln, zum Teil jedoch auch völlig neue Facetten enthalten. Die Künstliche / Künstlerische Intelligenz soll den Maler aber nicht ersetzen, sondern seine Inspirationsquelle sein – die erste artifizielle Muse, die inspiriert, provoziert und neue Wege aufzeigt.

(c) arte

Roman Lipski & Florian Dohmann (YQP) // Bild (Screenshot): Arte

Im Rahmen des Tech-Festivals TOA16 haben sie Werk und Werke in der Installation „Unfinished 1 – The Birth of an Artificial Muse“ Mitte Juli erstmal der Öffentlichkeit präsentiert. Als Gesamtkunstwerk aus drei Teilen: 1. Bild von Roman Lipski, 2. Dokumentation des Entstehungsprozesses, 3. erste Bilder der Muse.
Die Arte-Journalistin Leonie Kathmann hat Roman Lipski und Florian Dohmann zuvor und während dessen besucht und in die Zukunft der Malerei geschaut. Ihr Beitrag ist online verfügbar, den Film daraus gibt es direkt hier zu sehen.

Roman_Lipski_Video.png

Wir haben die Entwicklung von Kunst und Künstlicher Intelligenz auch weiterhin fest im Blick. Nächste Gelegenheiten, Roman Lipski und YQP samt ihrer beeindruckenden Arbeiten zu erleben, folgen auch.

Das könnte dich auch interessieren:
Künstliche Intelligenz zwischen Mythos und Möglichkeiten: Teil 1, Teil 2, Teil 3
Roman Lipski im Arte-Portrait
Art-Magazin über das YQP-Projekt „Datenmarkt“